Was ist Craniosacrale Osteopathie - Craniosacrale Osteopathie

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Was ist Craniosacrale Osteopathie

Die Craniosacrale Osteopathie leitet sich von den Worten "Cranium" (Schädel) und "Sacrum" (Kreuzbein) ab. Der Begründer dieser Therapie, Dr. W. G. Sutherland, ein Schüler von Dr. A. T. Still (Begründer der Osteopathie) hat mit vielen Selbstversuchen und Studien aufzeigen können, das unser Körper drei wahrnehmbare Rhytmen hat: den Atemrhytmus, den Herzrhytmus und den Craniosacralen Rhytmus. Letztgenannter entsteht durch die Rhytmische Fluktuation des Liquors (Hirnwasser) das sich wie Ebbe und Flut innerhalb des Rückenmarkkanals vom Cranium zum Sacrum bewegt und weiter auf den ganzen Körper ausweitet. Kommt es zu Störungen dieses sensiblen Systems, beeinflusst das die Entwicklung und die Funktionsfähigkeit des ganzen Menschen.

Diese wahrnehmbaren Veränderungen geben die nötigen Hinweise für die therapeutische Arbeit mit den betroffenen strukturellen und energetischen Körperbereichen. Die Craniosacrale Osteopathie ist eine Körperarbeit, bei der der Klientin / dem Klienten mit grösster Sorgfallt, Empathie und Achtsamkeit begegnet wird.

Die feinen manuellen Impulse unterstützen die Eigenregulierung des Körpers und ermöglichen so dem Klienten / der Klientin eine tiefe Entspannung und Harmonisierung der Prozesse im Körper. Auf diese Weise lösen sich sowol körperliche als auch psychische und emotionale Spannungen. Dies schafft inneren Raum und unterstützt die Selbstheilungskräfte. Die Craniosacrale Osteopathie wird umfassend in allen Altersstufen vom Neug
eborenen bis hin zum betagten Menschen bei vielerlei Beschwerdebildern erfolgreich eingesetzt.

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü